KontaktMeldungen

Umweltschutz und Nachhaltigkeitsmanagement für Betriebe auf der 4. Ulmer Tagung

Praxisnahe Schritte bei Kommunikation von Umweltengagement

14. Oktober 2014, Ulm: Über 100 Teilnehmende tauschten sich auf der 4. Ulmer Tagung zu praxisnahen Schritten im betrieblichen Umweltschutz und Nachhaltigkeitsmanagement aus. Zum Themenangebot gehörte auch die zeitgemäße Kommunikation des unternehmerischen Nachhaltigkeitsengagements. B.A.U.M. Consult leitete dazu einen Thementisch.


Die Kooperationsveranstaltung zwischen dem Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) und der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg richtete sich in erster Linie an KMU und Handwerksbetriebe aus Bayern und Baden-Württemberg.

Nach der Begrüßung durch Herrn Eggstein (UM BW) und Herrn Tausch (LfU) gaben Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft in Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion ihre Erfahrungen beim betrieblichen Umweltschutz und Nachhaltigkeitsmanagement weiter.

Thementische

Das Besondere in diesem Jahr waren die Thementische am Nachmittag. Die Teilnehmenden konnten vier verschiedene Themen wählen und zu diesen Erfahrungen austauschen und Fragestellungen diskutieren. Die Themen reichten von Managementansätzen, wie ÖKOPROFIT, über konkrete Maßnahmen, wie Beschaffung, bis hin zu rechtlichen Aspekten und Kommunikation von gesellschaftlicher Verantwortung.

B.A.U.M. Consult, vertreten durch Kristin Petersen, moderierte den Thementisch "Umweltengagement kommunizieren". Kleine Handwerksbetriebe, ebenso wie große Unternehmen aus der Industrie, diskutierten über Treiber und Hemmnisse einer guten Kommunikation des Nachhaltigkeitsengagements. Dabei waren die zentralen Fragestellungen, die die Vertreter der Unternehmen und Institutionen bewegten, unabhängig von Größe und Branche:

Aktuelle Herausforderungen

  • Gerade im Zusammenhang einer bereits engagierten Kommunikation gesellschaftlicher Verantwortung taucht immer wieder die Frage auf, ob die Botschaften die Zielgruppen auch tatsächlich erreichen und wie man die Ansprache der Zielgruppen noch verbessern kann. Bei der uns alltäglich umgebenden Informationsfülle hat eine Botschaft deutlich bessere Chancen wahrgenommen zu werden, wenn sie auf die Ansprüche und Bedürfnisse der Adressaten trifft. Je besser die Organisationen Ihre Zielgruppen kennen, desto feiner kann sie ihre Kommunikation darauf abstimmen. Dabei ist auch das Ziel der Kommunikation klar zu definieren: Was möchte die Organisation bei ihren jeweiligen Zielgruppe erreichen?
  • Die Integration der Kommunikation von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen in die Kommunikations- und Marketingabteilungen findet nach wie vor bei vielen Organisationen nicht konsequent statt. Oft betreiben die CSR- oder Umweltabteilungen die spezifische Umweltkommunikation selber. Allerdings mangelt es hier häufig an Know-how von Kommunikations- und Marketing-Methoden und -Maßnahmen. Der Umweltmanagementbeauftragte soll nun auch Kommunikationsaufgaben übernehmen. Gleichzeitig läuft das Marketing und die Unternehmenskommunikation Gefahr wichtige Themen für die Stakeholder der Organisation nicht zu berücksichtigen. Für eine Kommunikationsstrategie, die Nachhaltigkeitsaspekte systematisch berücksichtigen soll, ist eine Verknüpfung aller betroffenen Abteilungen untereinander und mit den Kommunikationsabteilungen unabdingbar.
  • Umwelt- und Nachhaltigkeitsengagement auch den Mitarbeitern zu vermitteln stellt gerade größere Organisationen vor Herausforderungen. Wie können die verschiedenen Mitarbeitergruppen, auch über Standorte oder Ländergrenzen hinweg, so angesprochen werden, dass sie die Themen weitertragen können? Mitarbeiter aller Ebenen und Abteilungen sind zentrale Multiplikatoren sowohl ins Unternehmen hinein, als auch nach außen, wenn sie in Kontakt zu Kunden, Geschäftspartnern, Bewerbern, Presse oder anderen Stakeholdern treten. Gut informiert und überzeugt sind sie daher eine wesentliche Säule für die Kommunikation des Nachhaltigkeitsengagements. Die Organisationen müssen Wege finden Ihre Mitarbeiter zielgruppengerecht anzusprechen – von den Reinigungskräften über die Auszubildenden bis hin zu den Führungskräften.

Dass zu den genannten Herausforderungen bereits praxistaugliche Ansätze umgesetzt werden, zeigten teilnehmende Unternehmen, die ihr Nachhaltigkeitsengagement bereits fest in ihrer Kommunikation verankert haben und damit am Markt bestehen.

Personengruppen an Tischen

Dokumentation und Hintergrund:
4. Ulmer Tagung 2014

Ihr B.A.U.M. Kontakt

Handreichung zum Marketing mit Umweltthemen

Handreichung zum Marketing mit Umweltthemen

Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz konzipierte B.A.U.M. ein Online-Angebot, das kleine und mittlere Unternehmen systematisch darin unterstützt, Umweltengagement in ihren Kommunikations- und Marketingaktivitäten zu berücksichtigen. mehr lesen


Akzeptanz für Windenergie, Wasserkraft und Netzintegration erneuerbarer Energien

Für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie organisierte B.A.U.M. Consult über drei Jahre mehrere dialogorientierte Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen.
mehr lesen


Ausschnitt der Symbolgrafik des Online-Tools
Marketing mit Umweltthemen

Online-Tool „Marketing mit Umweltthemen“ gestartet

4. September 2015, München: Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gab den offiziellen Startschuss für das von B.A.U.M. konzipierte Online-Angebot „Marketing mit Umweltthemen – Tipps für Ihren Betrieb“. Das neuartige Angebot ist ab sofort beim Infozentrum UmweltWirtschaft abrufbar. mehr lesen

AIDAcares 2013 wurde veröffentlicht

Nachhaltigkeitsberichterstattung AIDA Cruises 2013

12. März 2013, Hamm: B.A.U.M. Consult hat unter anderem bei der Identifikation der wesentlichen Handlungsfelder, der inhaltlichen Ausgestaltung, der GRI-Konformität wie auch der Neustrukturierung der Berichterstattung inklusive Layout unterstützt. Partner bei der grafischen Umsetzung war die MediaCompany aus Bonn. mehr lesen

So spart man richtig

"Wir sind schlauer als der Powerklauer"

12. Oktober 2011, Bielefeld: Klimaschutz findet nicht nur in Durban statt, sonder auch ganz konkret und lokal: z.B. in der Kindertagesstätte Blauland aus Marl und bei der Firma Luprifex Sicherheitsschuhe aus Haltern. mehr lesen

Seminarteilnehmer
B.A.U.M. Seminar

Nachhaltigkeits-Seminar: Neue Gesetze und Normen

10. Dezember 2014, Hamm: 2015 stehen wesentliche Änderungen bei allen ISO-Normen an. Einige Unternehmen sollen zu Nachhaltigkeitsberichten verpflichtet werden. mehr lesen

Veranstaltungsmanagement - Austausch und Vernetzung organisieren

Schaffen Sie eine Plattform für Wissensvermittlung und Austausch von Erfahrungen. Wir unterstützen Sie bei der inhaltlichen Konzeption innovativer Formate sowie bei Referenten, Fachbeiträgen und Moderation und organisieren die Durchführung vor Ort. mehr lesen

ÖKOPROFIT® - Kosten senken und Ressourcen schonen - Vorsorgender Umweltschutz im Betrieb

Legen Sie mit ÖKOPROFIT® den Grundstein für den vorsorgenden Umweltschutz im Betrieb. Wir begleiten teilnehmende Betriebe durch den gesamten Prozess und unterstützen Initiatoren beim Start neuer ÖKOPROFIT-Programme. mehr lesen

Nachhaltigkeitsstrategien - Mit Weitsicht planen

Bereiten Sie mit konsistenten Strategien den Weg für eine langfristig erfolgreiche Entwicklung. Wir erarbeiten mit Ihnen strategische Konzepte und Modelle von der Erstellung Ihres Leitbildes über Verhaltenskodizes bis zur Wesentlichkeitsanalyse und begleiten Sie bei Veränderungsprozessen. mehr lesen

Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement - Nachhaltiges Wirtschaften umsetzen und verankern

Das unternehmerische Umfeld fordert mehr und mehr die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Verankern Sie Umwelt- und Nachhaltigkeitsleistungen kontinuierlich in Ihren Prozessen. Wir begleiten Sie Schritt für Schritt bei der Einführung und Weiterentwicklung von Managementsystemen, bieten Schulungen an und führen interne Audits durch. mehr lesen

Alle Leistungen