KontaktMeldungen

AlpEnergy Projekt auf dem Innovationskongress vorgestellt

Veranstaltung stand unter dem Motto "Innovation"

Stuttgart, 15. April 2010: Die Projekte des INTERREG Programms sollen sich europaweit gegenseitig "befruchten". Einen Anlass dafür bot der "Cross Fertilisation Workshop Innovation", den das Central Europe Programm, ein Schwesterprogramm des Alpenraumprogramms, am 15. April 2010 in Stuttgart durchführte. Stellvertretend für die vielen anderen Alpenraumprojekte konnte Ludwig Karg von Managing Partner B.A.U.M. das AlpEnergy Projekt vorstellen.


"Cross Fertilisation Workshop"

Die Projekte des INTERREG Programms sollen sich europaweit gegenseitig "befruchten". Einen Anlass dafür bot der "Cross Fertilisation Workshop Innovation", den das Central Europe Programm, ein Schwesterprogramm des Alpenraumprogramms, am 15. April 2010 in Stuttgart durchführte. Stellvertretend für die vielen anderen Alpenraumprojekte konnte Ludwig Karg von Managing Partner B.A.U.M. das AlpEnergy Projekt vorstellen.
 
Der Workshop war Teil des Kongresses "Strategies for Innovation and Competitiveness in Europe", den Wirtschaftsminister Ernst Pfister eröffnete. Ziel des Kongresses war es, allen am Innovationsprozess beteiligten Gruppen neue Impulse zu geben. Zwei Innovationsachsen standen im mittelpunkt des Kongresses: Wissenstransfer von der Forschung in die betriebliche Praxis und Transfer von Innovationen innerhalb mehrerer europäischer Regionen. Die Europäische Kommission unterstützt diese Innovationsprozesse mit Strategien und Forschungsprogrammen: Unternehmen beispielsweise mit dem 7. Forschungsrahmenprogramm und Akteure in den Regionen zum Beispiel mit den INTERREG-Programmen der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit.

AlpEnergy leistet einen Beitrag zur internationalen Smart Grid Diskussion

Die gesamte Veranstaltung stand unter dem Motto "Innovation", dem Schlüsselbegriff für die Wettbewerbsfähigkeit sowohl in Unternehmen und Forschungseinrichtungen als auch in den Regionen in der Europäischen Union. Aus jedem transnationalen Kooperationsraum, an dem Deutschland beteiligt ist, wurde jeweils ein Projekt vorgestellt, das in besonderem Maße dem Thema Innovation gerecht wird. Vom Programmkommittee wurden ausgewählt:

  • AlpEnergy, Alpine Space Programme
  • FASILIS, North West Europe Programme
  • BASIC, Baltic Sea Programme
  • I3SME, Central Europe Programme
  • ACT4PPP, Central Europe Programme
  • Innotrain IT, Central Europe Programme

In seinem Vortrag wies Ludwig Karg besonders darauf hin, dass mit AlpEnergy ein wichtiger Beitrag zur internationalen SmartGrid Diskussion geleistet wird. Dabei geht es darum, das gesamte Stromversorgungssystem durch Informations- und Kommunikationstechnologien so intelligent zu gestalten, dass das vorhandene Netz optimal genutzt wird. AlpEnergy zeigt wie Virtual Power Systems aufgebaut werden können, in denen Erzeugung und Verbrauch von Strom optimal balanciert werden - eine Grundvoraussetzung dafür, dass immer mehr dezentrale und erneuerbare Erzeugungsanlagen ans Stromnetz gehen können.

Ihr B.A.U.M. Kontakt

Ludwig Karg
Geschäftsführender Gesellschafter 
AlpEnergy Kick-off in Salzburg

Virtuelle Kraftwerke: AlpEnergy Projekt gestartet

B.A.U.M. Consult München hat ein Projekt zum verbesserter Umgang mit fluktuierenden Energiequellen gestartet. Ziel sind weitergehende Erkenntnisse zur Energieeffizienz und zur nachhaltigen Gesamtversorgung einer Region mit endogenen, erneuerbaren Energien. mehr lesen

Erstes Arbeitstreffen in Jezersko

EU-Förderprojekt AlpStore gestartet

Das Projekt AlpStore wurde mit anderen elf Projekten durch das Auswahlkomitee des Alpenraumprogrammes für eine Förderung ausgewählt. AlpStore nimmt sich der Herausforderung an, eine emissionsarme Zukunft in den Bereichen Stromversorgung und Mobilität vorzubereiten. mehr lesen