KontaktMeldungen

Energie-Wende in Japan: Öko-Zentrum NRW baut Solarpark

In der Nähe des Unglücksreaktors entsteht ein neuer Weg für regenerative Energien

Fukushima - Hamm, 20. März 2013: Das Ringen um einen dauerhaften energiepolitischen Wandel in Japan ist zwei Jahre nach der Atomkatastrophe in vollem Gange. Das Öko-Zentrum NRW zeigt hier eindeutiges Engagement: 20 Kilometer vom Reaktor in Fukushima entfernt, am Rande der Sperrzone, wird in der Gemeinde Kawauchi in den kommenden Monaten ein Sonnenkraftwerk mit einer Nennleistung von rund 6 MW errichtet


Jetzt wurde der Pachtvertrag für die neun Hektar große Fläche von Manfred Rauschen (geschäftsführender Gesellschafter ÖZ NRW) und Yuko Endo (Bürgermeister Kawauchi), im Beisein des nordrhein-westfälischen Umweltministers Johannes Remmel unterzeichnet. Das Öko-Zentrum NRW investiert gemeinsam mit einem japanischen Partner, der Ingenieurgesellschaft Ryoki Kogyo, Kanazawa, ca. 15 Mio. Euro (1,8 Mrd. Yen).

Da die Region Fukushima zu den sonnenreichsten in Japan gehört und über mehr Sonnenstunden als Süddeutschland verfügt, können künftig rund 2000 Haushalte mit sauberem Strom versorgt werden. Das Projekt ist eine deutsch-japanische Kooperation: die Module kommen aus Deutschland, die Wechselrichter aus Japan.

„Der Bau dieser Anlage stellt ein Schlüsselprojekt für die geplante Kooperation von NRW und der Präfektur Fukushima dar. Es soll helfen, die Akzeptanz der Erneuerbaren Energien vor allem bei den Landwirten zu erhöhen“, erläutert Rauschen. Das Projekt zielt auf den Wiederaufbau des Dorfes ab, das nach der Katastrophe zunächst evakuiert werden musste. Neben der Landwirtschaft sollen neue wirtschaftliche Strukturen entstehen.

Unterstützt wird das Projekt von der Naturstrom AG, einer der bundesweit führenden Ökostromanbieter und Betreiber von regenerativen Erzeugungsanlagen. Das Projekt sei als klares Statement für eine zukunftsfähige Stromversorgung ohne Nuklearenergie zu verstehen, an der Bürger als Produzenten sauberen Stroms teilhaben können, betont Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG.

Das Öko-Zentrum NRW plant weitere Projekte, auch im Biomassebereich. Dafür wurde die Firma JENA Solar gegründet, die ebenfalls mit japanischen Partnern die Projekte entwickeln soll.

Ihr B.A.U.M. Kontakt


 
EnergyProfit - Energie managen. Systeme leben.

EnergyProfit - Energie managen. Systeme leben.

Acht energieintensive Unternehmen nutzten die erste Runde EnergyProfit, um von den fundierten Erfahrungen des B.A.U.M. Teams mit Managementsystemen, Veränderungsprozessen und kontinuierlichen Verbesserungsprozessen zu profitieren. mehr lesen


Erstes Seminar erfolgreich abgeschlossen

30.04.13: Praxiswissen Nachhaltigkeit: Erstes Seminar erfolgreich beendet

In dem 2tägigen Seminar erfuhren die TeilnehmerInnen, was sich hinter dem Begriff der Nachhaltigkeit verbirgt. Welche Anforderungen, Möglichkeiten und Instrumente es zur Implementierung, Umsetzung und Kommunikation gibt, welche Schwierigkeiten und Chancen diese Aufgabe mit sich bringt. mehr lesen

Modellhafte Abbildung von Stromerzeugern, -speicher und elektrischen Verbrauchern
Smart Grid und Smart Home

Ludwig Karg spricht beim Intel® Business-Brunch über intelligente IT

Der Geschäftsführer von B.A.U.M. Consult München/Berlin war als Keynote Speaker beim Business-Brunch für Intel® Technology Provider. Seine Botschaft: Für die Energiewende braucht es den intelligenten Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien. mehr lesen

Ludwig Karg über die Energiewende in Deutschland

Energiewende in China?

Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und B.A.U.M. unterstützen den Knowhow-Transfer zwischen Deutschland und China. Eine Delegation von China State Grid informierte sich über den aktuellen Stand der Energiewende in Deutschland. mehr lesen