KontaktMeldungen

Energiewende in China?

Know-How-Transfer zwischen deutschen und chinesischen Experten aus Energiewirtschaft und Energieforschung

Peking/Frankfurt, 12. September 2012: Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und B.A.U.M. Consult München/Berlin unterstützen den Knowhow-Transfer zwischen Deutschland und China. Eine Delegation von China State Grid informierte sich über den aktuellen Stand der Energiewende in Deutschland.


Austausch über den Fortschritt im Bereich Smart Grid und Elektromobilität

Ludwig Karg, Geschäftsführer von B.A.U.M. Consult München/Berlin war von der GIZ eingeladen worden zusammen mit weiteren Experten aus Energiewirtschaft und Energieforschung auf einer Konferenz in Peking am 12. Juli 2012 über den Fortschritt speziell im Bereich Smart Grid und Elektromobilität zu berichten. Einem Gespräch bei der chinesischen Regulierungsbehörde entsprang der Wunsch weitere Informationen dazu vor Ort in Deutschland zu erhalten.

Zwei Tage lang informierten sich nun Vertreter des Energieversorgers State Grids Corporation of China (SGCC) über die Entwicklungen im Förderprogramm „E-Energy – Smart Grids made in Germany“. SGCC ist das staatliche Energieversorgungsunternehmen der Volksrepublik China und von der chinesischen Regierung ermächtigt Investitionen zu tätigen. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist der Bau und Betrieb von Energieerzeugungsanlagen und -netzen. SGCC deckt 26 Provinzen, autonome Regionen und Gemeinden ab. SGCC versorgt knapp 90 Prozent des chinesischen Territoriums mit Energie, beschäftigt mehr als 1,5 Mio. Mitarbeiter und ist damit der größte Energieversorger der Welt. Weitere Mitglieder der Delegation waren Vertreter von Shanghai Grid Company, Jiangxi Grid Company, Hubei Grid Company, Shanxi Grid Company, China Electric Power Research Institute und State Grid Electric Power Research Institute.

Motivation und Methoden der Smart Energy Entwicklung in beiden Ländern

Organisiert wurde die Besuchsreise von der GIZ in Zusammenarbeit mit B.A.U.M. Am ersten Besuchstag wurde die Delegation in das E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim eingeführt. Bei dem von Ludwig Karg moderierten Workshop am zweiten Tag des SGCC Besuchs referierten renommierte Vertreter über die Motivation und die Methoden der Smart Energy Entwicklung in beiden Ländern: Shen Jiang, Deputy Director of SGCC for Science, Technology & Smart Grid berichtete über die erstaunlichen Fortschritte Chinas und von den beeindruckenden Plänen bei der Entwicklung eines “smart strong grid“. Dr. Alexander Tettenborn, für E-Energy zuständiger Referatsleiter im BMWi, stellte E-Energy als wichtigen Baustein für das Gelingen der Energiewende vor. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung, stellte die Modellprojekte und deren Zwischenergebnisse vor. Martin Hauske, IBM, und Dr. Holger Müller, Siemens, stellten die bedeutenden Modellprojekte MeRegio respektive IRENE vor. Matthias Kuom, DLR, und Sebastian Kosslers, DKE, berichteten über zielgerichtetes Programmmanagement respektive die Standardisierungsaktivitäten in Deutschland und Europa.

Ihr B.A.U.M. Kontakt

Ludwig Karg
Geschäftsführender Gesellschafter 
Personen im Gespräch
Ludwig Karg mit Königin Maxima

Smart Energy Kooperation Deutschland - Niederlande

König Willem Alexander und Königin Maxima begleiteten die Dutch Economic Mission, eine staatlich geförderte Reise führender Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen. Zahlreiche Mitglieder der Delegation stammten aus dem Energiebereich. mehr lesen