09.06.21: B.A.U.M. moderiert Diskussion zur „Klimaneutralität im Verteilnetz“ - B.A.U.M. Consult GmbH (baumgroup.de)
KontaktMeldungen

B.A.U.M. moderiert Diskussion zur „Klimaneutralität im Verteilnetz“

Online-Veranstaltung der Netze BW GmbH

8. Juni 2021, Stuttgart: Klimaneutralität stellt insbesondere Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Aus diesem Grund lud die Netze BW GmbH zur digitalen Veranstaltung „Klimaneutralität im Verteilnetz“ ein. In spannenden Vorträgen stellten Vertrer:innen aus Politik und Energiebranche aktuellen Herausforderungen und Möglichkeiten dar, um das gemeinsame Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Die anschließende Diskussionsrunde moderierte B.A.U.M.-Geschäftsführer Ludwig Karg.


Das neue Klimaschutzgesetz sieht vor, dass Deutschland bis 2045 klimaneutral wird. Ab dann dürfte nur noch so viel CO2 in die Atmosphäre gelangen, wie die Natur aufnehmen kann. Das stellt insbesondere Netzbetreiber vor große Herausforderung. Denn Stromnetzbetreiber sehen sich gefangen zwischen Vorgaben zur Entflechtung und hohen regulatorischen Hürden. So dürfen sie beispielsweise Verlustenergie – die den größten Anteil an ihrem CO2-Fußabdruck ausmachen – nicht mit Ökostrom decken. Die Netze BW GmbH als größter Verteilnetzbetreiber in Baden-Württemberg möchte bereits 2021 als einer der ersten deutschen Verteilnetzbetreiber klimaneutral werden und macht sich daher gemeinsam mit weiteren Netzbetreibern dafür stark, die rechtlichen Hürden zu beseitigen.

In diesem Rahmen lud die Netze BW am 9 Juni in Stuttgart zu der hybriden Veranstaltung „Klimaneutralität im Verteilnetz“ ein. Hochrangige Vertreter:innen aus Politik und Energiewirtschaft beleuchteten in fünf informativen Vorträgen und einer spannenden Diskussionsrunde die unterschiedlichen Herausforderungen und alternative Lösungsansätze, mit denen Klimaneutralität bei Netzbetreibern erreicht werden könnte.

Unter den Impulsgeber:innen waren Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) , Dr. Ulrich Maurer, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Gerd Krause, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie Dr. Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Energiedienst Holding AG, Matthias Steiner, Geschäftsführer der Netzgesellschaft Ostwürttemberg Donau Ries GmbH und Dr. Christoph Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Netze BW GmbH.

In der von B.A.U.M.-Geschäftsführer Ludwig Karg moderierten anschließenden Diskussion mit den Impulsgeber:innen Kerstin Andreae, Dr. Christoph Müller und Dr. Jörg Reichelt sowie Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Sabine Nallinger, Vorständin der 2 Grad Stiftung waren sich die Teilnehmenden einig, dass die Zivilgesellschaft, die Finanzmärkte und auch Kommunen zukünftig CO2-Neutralität auch von Netzbetreibern einfordern werden. Damit diese die Klimaneutralität auch umsetzen können müssen jetzt zügig die rechtlichen Hürden ausgeräumt werden. Dazu hatten Netzbetreiber bereits im April ein gemeinsames Positionspapier unter dem Titel „Nationales Energierecht blockiert Klimaschutzziele im Stromnetzbetrieb - Netzbetreiber wollen Strom aus erneuerbaren Energien für Verlustenergie einsetzen“ veröffentlicht.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung können Sie online abrufen.

Moderator der Veranstaltung

Weitere Informationen

Dokumentation der Veranstaltung:
www.netze-bw.de

Gemeinsames Positionspapier der Netzbetreiber, April 2021:
www.netze-bw.de


Ihr B.A.U.M. Kontakt

Ludwig Karg
Geschäftsführender Gesellschafter