KontaktMeldungen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für die Stadt Freilassing

Konzept „gemeinsam.gestalten Stadtentwicklung Freilassing“

Das unter intensiver Beteiligung engagierter Bürger*innen erarbeitete Stadtentwicklungskonzept wurde vom Stadtrat 2012 beschlossen. Im Anschluss daran wurde direkt mit der Umsetzung begonnen.

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für die Stadt Freilassing

Beschreibung

Die Grenzstadt sieht sich als Nebenzentrum innerhalb der Kernregion Salzburg. Sie betreibt eine aktive und integrierte Standortentwicklung, die schrittweise und ausgewogen Wohn- und Gewerbeflächen entwickelt, aber auch Landschaftsräume berücksichtigt. In besonderer Weise wird dabei darauf geachtet, eine lebenswerte Wohn- und Arbeitsplatzentwicklung im Sinne der Bürger*innen zu fördern.
Neben den Bereichen Städtebau, Wirtschaftsentwicklung, Verkehr, Landschaft und Ökologie wurde eigens auch ein Kapitel zu Energie und Klimaschutz erstellt. Die Stadt Freilassing hat sich zur Aufgabe gemacht, die zukünftige Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen, ressourcenschonend und umweltverträglich zu gewährleisten.

Leistungen

  • B.A.U.M. Consult GmbH wurde bei der Erstellung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts für die Stadt Freilassing mit dem Bereich Energie- und Klimaschutz betraut.
  • Auf der Basis von Situations- und Potenzialanalysen wurden vorrangige Handlungsfelder für die Stadt definiert und detaillierte Maßnahmenvorschläge ausgearbeitet.
  • In dem gewollt partizipativen Prozess konnte die Akzeptanz für den Ausbau erneuerbarer Energien erhöht werden und durch erfahrene Moderation alte und neue Konflikte rund um die Energiewende beseitigt werden.
  • So ist es gelungen, ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) zu erstellen, dass auf hohe Akzeptanz gestoßen ist.
Auftraggeber Stadt Freilassing

Regional- und Kommunalentwicklung - Mehr Handlungsspielraum für die Region

Setzen Sie auf die Stärken Ihrer Kommune und Region für eine lebenswerte und wirtschaftlich tragfähige Zukunft. Wir identifizieren mit Ihnen die passenden Handlungsfelder und Marktpotenziale, erstellen Entwicklungskonzepte und begleiten Beteiligungs- und Umsetzungsprozesse. Erfahren Sie mehr

Kommunale Energie- & Klimaschutzkonzepte - Regionen auf dem Weg in die Zukunft

Bringen Sie für Ihre Region Zukunftsthemen wie erneuerbare Energien, Klimaschutz und Mobilität auf den Weg. Wir erstellen für Sie Konzepte, die die Lebensqualität der Bürger, die Standortattraktivität für Ansiedelungen und Investitionen sowie die Fördervoraussetzungen berücksichtigen und begleiten Umsetzungsprozesse unter Einbindung aller Akteure. Erfahren Sie mehr

Alle Leistungen

Neues Klimaschutzkonzept für die Stadt Bad Dürkheim

8. März 2018, München: Klimaschutz wird Querschnittsaufgabe des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Bad Dürkheim. Aufbauend auf dem zuvor erarbeiteten ISEK erfolgt nun die Erstellung eines umfassenden Klimaschutzkonzeptes und Teilkonzeptes Mobilität. mehr lesen

Weitere Meldungen anzeigen
Aktionsprogramm für nachhaltige Entwicklung in Solingen

Aktionsprogramm für nachhaltige Entwicklung in Solingen

B.A.U.M. Consult begleitet seit 2003 den Erarbeitungs- und Kommunikationsprozess des Nachhaltigkeitsberichtes, seine Fortschreibungen und den Umsetzungsprozess in Solingen. mehr lesen


Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Altlandsberg

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Altlandsberg

Mit breiter Bürgerbeteiligung erarbeitete B.A.U.M. Consult ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Kleinstadt Altlandsberg (9.000 EW) am östlichen Rand von Berlin. Die Stadt hat sich trotz eines starken prognostizierten Bevölkerungswachstums ambitionierte Ziele für den Klimaschutz gesetzt. mehr lesen


Regionalmanagement für den Landkreis Ebersberg

Regionalmanagement für den Landkreis Ebersberg

B.A.U.M. Consult betreut seit November 2005 das Regionalmanagement im Landkreis Ebersberg in den Themengebieten Energiewende, Mobilität, Landwirtschaft, Tourismus, Regionalmarketing, und Regionalvermarktung von Lebensmitteln. mehr lesen